Tun Sie Gutes mit einem Legat

Möchten Sie einen Teil Ihres Vermögens einer gemeinnützigen Organisation vermachen? Mit einem Legat tun Sie Gutes – über Ihren Tod hinaus. 

Das Verfassen eines Testaments hat eigentlich nur Vorteile. Indem Sie heute bestimmen, wer was bekommt, vermeiden Sie unter Ihren Angehörigen mögliche künftige Streitigkeiten, die durch Unklarheiten entstehen können. Ausserdem haben Sie die Möglichkeit zu bestimmen, ob Sie einer gemeinnützigen Institution einen Teil Ihres Erbes vermachen möchten. Ein solcher Wunsch ist aber nur dann rechtsgültig, wenn er testamentarisch festgehalten wurde. Zu guter Letzt schenken Sie sich selber die Gewissheit, dass Sie Ihren Nachlass geregelt haben und dass Ihr Vermögen so verwendet wird, wie Sie es sich vorstellen.

Wer kann erben?

In erster Linie erbberechtigt ist Ihre Familie. Ihre engen Familienangehörigen erben immer einen Teil Ihres Vermögens. Das ist der so genannte Pflichtteil und dieser kann den so genannten pflichtteilsgeschützten Erben nicht entzogen werden. Die Erbfolge richtet sich nach dem Verwandtschaftsgrad.Pflichtteilsgeschützte Erben sind:

  • Ihre Kinder
  • Ihre Ehefrau beziehungsweise Ihr Ehemann oder Ihre eingetragene Partnerin beziehungsweise Ihr eingetragener Partner
  • Wenn Sie keine Kinder haben: Ihre Eltern

Ihr letzter Wille

Das Gesetz sieht vor, dass Sie ausser dem für die pflichtteilsgeschützten Erben reservierten Teil über Ihr Vermögen frei verfügen können. Das ist die frei verfügbare Quote und Ihr eigentlicher «freier Wille». Diese frei verfügbare Quote können Sie Nichtverwandten oder einer gemeinnützigen Organisation, zum Beispiel visoparents schweiz, zukommen lassen. 

Verschiedene Möglichkeiten der Erbverteilung finden Sie hier.